30 Elektroautos im Vergleich bei Preis, Reichweite, Ladevolumen

5 Minuten
30. März 2023

Welche Elektroauto-Modelle bieten den höchsten Nutzwert? Wir haben 30 Elektroautos in Bezug auf Ladevolumen, Reichweite und Preis miteinander verglichen. Vom Hyundai Ioniq 5, über den Skoda Enyaq und den Jaguar I-Pace bis zur Luxusklasse mit Mercedes EQS SUV oder Tesla Model X. Fast in jedem Bereich grossartig und über alle Klassen gesehen ist aber der Tesla Model Y der unantastbare Champion. Fit für das erstes Elektroauto?

figure
Tesla Model Y E-Autos Vergleich

Tesla Model Y: Das meistverkaufte Auto der Schweiz und das meistverkaufte Elektroauto der Welt glänzt auf jeder Ebene.  Bild: Tesla

Durch den Wandel hin zur Elektromobilität kehrt endlich Vernunft ein in der Autobranche. Das zumindest dachten sich viele. Doch von wegen: Statt die neuen Elektroautos betont umweltfreundlich zu konstruieren – also möglichst leicht und mit entsprechend kleinen Batterien –, übertreffen sich die Hersteller mit immer noch höheren Leistungswerten und Akkugrössen. Doch welche Elektroautos bieten den Kunden einen guten Nutzwert im Verhältnis zum Kaufpreis? Welches sind die günstigsten Elektroautos?

Wir vergleichen dazu aktuelle Elektroautos – schau auch die Liste 15 E-Auto-Neuheiten 2024 an – anhand von Ladevolumen, Reichweite und Preis. Kriterien wie Motorleistung, Sprintwert oder Ladetempo ignorieren wir dabei bewusst. In der Auswahl sind geräumige Fahrzeuge, die als Familienauto auch für die Ferien geeignet sind, also in erster Linie SUV und Crossover, unterteilt in grosse, mittelgrosse, kompakte und kleine Modelle. Stufenhecklimousinen, Coupés, Sportwagen und kleine Cityflitzer berücksichtigen wir nicht.

Elektro-Autos im Vergleich: Überraschung beim Ladevolumen

Bezüglich Kofferraumgrösse respektive Ladevolumen gibt es einige Überraschungen. Nicht immer bietet ein längeres Modell mehr Kofferraum. Auch Fahrzeuge, die auf einer spezifischen Elektro-Plattform aufbauen und somit konstruktiv bedingt mehr Platz bieten sollten, werden teilweise von Modellen geschlagen, die noch auf einer Verbrenner-Plattform basieren. So bietet etwa der 4,69 Meter lange Mercedes EQB, der auf der B-Klasse mit Verbrennungsmotoren basiert, mit maximal 1710 Liter Laderaum mehr Platz als der 4,86 Meter lange Mercedes EQE SUV, der auf einer spezifisch für E-Fahrzeuge entwickelten Bodengruppe aufbaut.

Welches Kriterium ist dir beim Kauf eines Elektroautos das wichtigste?

Tesla Model X

Ein Tesla Model X Plaid – ein Raumwunder der Luxusklasse.  Bild: Tesla

Tesla Model X – der Kofferraum-Champion

Kofferraum-Champion ist der Tesla Model X: Der 5,04 Meter lange US-Stromer bietet mit umgeklappter zweiter und dritter Sitzreihe bis 2497 Liter Stauraum – damit liegt er in diesem Bereich klar an erster Stelle. Auch in der Klasse der mittelgrossen Modelle steht ein Tesla an der Spitze. Der 4,77 Meter lange Model Y überrascht mit einem 854 Liter grossen Laderaum, der mit umgeklappten Rücksitzen auf 2158 Liter anwächst. Damit schlägt der Amerikaner sogar das längste Modell überhaupt in dieser Liste, den 5,12 Meter langen Mercedes EQS, in dem maximal 2100 Liter verstaut werden können. Sehr geräumig ist auch der VW ID.Buzz, das einzige Van-Modell im Vergleich: Sein Laderaum kann von grosszügigen 1121 Liter durch Umklappen der Sitze auf 2123 Liter vergrössert werden.

Bei den Kompakten sticht beim Ladevolumen der 4,68 Meter lange Skoda Enyaq heraus, der mit 585 bis 1710 Litern das Segment klar anführt. In der Gruppe der kleinen Modelle, die alle unter 4,40 Metern Länge sind, darf man keine allzu grossen Kofferräume erwarten. Der Citroën e-C4 führt mit 380 bis 1250 Litern dieses Segment an. Erwähnenswert ist ausserdem das kleinste und billigste Modell in diesem Vergleich der E-Autos: Der nur 3,70 Meter lange Dacia Spring kann mit einem Ladevolumen von 290 bis 1100 Liter zwei deutlich längere Konkurrenten hinter sich lassen.

Mercedes EQS SUV

Der Mercedes EQS SUV hat eine Reichweite von 660 Kilometern – ist mit 145’000 Franken aber auch ganz schön teuer.  Bild: Mercedes

Elektroautos im Vergleich: Reichweiten variieren stark 

Die Reichweite eines Elektroautos ist in erster Linie von der Batteriegrösse abhängig. Doch auch die Aerodynamik, das Gewicht oder die Rolleigenschaft der Reifen haben einen grossen Einfluss darauf. Es überrascht nicht, dass in der Klasse der grossen, schweren und teuren Modelle auch die höchsten Normreichweiten zu finden sind. Sie haben die mit Abstand grössten Akkus verbaut. Der Mercedes EQS SUV, das grösste Modell der Liste, ist mit einer WLTP-Reichweite von 660 Kilometern auch diesbezüglich an der Spitze – es ist allerdings auch das mit Abstand teuerste Auto dieses Vergleichs. Bei den mittelgrossen Fahrzeugen sticht wiederum der Tesla Model Y hervor: Wie beim Kofferraumvolumen führt der Amerikaner mit 533 Kilometern auch bezüglich der Reichweite klar. Auch der ID.Buzz fällt hier auf, allerdings mit der deutlich kleinsten Norm-Reichweite seiner Klasse von nur 435 Kilometern.

VW ID.4 – 535 Kilometer Reichweite zu vernünftigem Preis

Überraschend ist, dass gleich fünf Modelle der Kompaktklasse einen WLTP-Wert von über 500 Kilometern bieten. In der Mittelklasse schafft das lediglich der Tesla Model Y. Sieger in dieser Gruppe ist mit 535 Kilometern der VW ID.4 (ab CHF 46’400). Das Schlusslicht ist der Volvo XC40 Recharge mit einer Reichweite von 418 Kilometern – allerdings ist der Schwede mit einer Länge von 4,42 Metern auch der zweitkleinste seiner Klasse.

Setzen wir Laderaum und Reichweite in Relation zum Kaufpreis, gibt es einige Modelle, die hervorstechen – im positiven wie im negativen Sinne. Wie erwähnt, bietet der klar teuerste Mercedes EQS SUV (ab 145’200 Franken) auch die grösste Reichweite und einen sehr grossen Laderaum. Der bereits erwähnte VW ID.Buzz trumpft zwar mit einem grossen Gepäckraum auf, bietet im Verhältnis zum Preis von 69’900 Franken aber eine bescheidene Reichweite. Bei den mittelgrossen Modellen sticht zudem der Jaguar I-Pace hervor: Mit einem Basispreis von 97’000 Franken ist er klar der teuerste in seiner Gruppe, schneidet aber bei Reichweite und Laderaum nur mittelmässig ab.

E-Autos Vergleich

Punkto Style macht dem Jaguar I-Pace kaum ein anderer etwas vor – in den anderen Disziplinen schon.  Bild: Jaguar

BMW iX, Tesla Model Y, Skoda Enyaq und Hyundai Kona Electric trumpfen auf

Allein auf diese drei Kriterien bezogen, ergeben sich in diesem Vergleich folgende Favoriten: Bei den grossen, luxuriösen Modellen stufen wir den BMW iX als Gruppensieger ein. Mit 4,95 Metern Länge er ist nicht allzu gross, bietet mit 500 bis 1750 Litern dennoch einen grosszügigen Laderaum, ist mit einer Norm-Reichweite von 607 Kilometern gut aufgestellt und steht auch preislich mit 95’900 Franken gut da – zumindest im Kontext dieser Gruppe. Bei den mittelgrossen Modellen ist der klare Klassensieger der Tesla Model Y, der die Konkurrenten beim Ladevolumen und bei der Reichweite deutlich übertrumpft und dabei mit einem Kaufpreis ab 46’990 Franken erst noch das günstigste Modell ist.

Die Gruppe der Kompaktmodelle gewinnt der Skoda Enyaq, der mit 585 bis 1710 Litern Laderaum, 542 Kilometern Reichweite und einem Basispreis von 53’840 Franken stark aufgestellt ist – kein Wunder, verkauft sich der Tscheche hierzulande so gut. Bei den Kleinen heisst der Sieger Hyundai Kona Electric: Der Koreaner überzeugt mit einer hohen Reichweite (484 Kilometer) und einem ordentlichen Kofferraum (332 bis 1114 Liter), und das zum freundlichen Preis ab 39’300 Franken.

Hyundai Kona Electric E-Autos Vergleich

Der Hyundai Kona Electric bietet für 39’300 Franken eine schöne Reichweite von 484 Kilometern.  Bild: Hyundai

Tesla Model Y lässt auch sämtliche Verbrenner hinter sich

Fazit im Vergleich der E-Autos: Der eindeutige Champion über alle Klassen ist zweifellos der Tesla Model Y – der eigenwillig gestaltete Crossover aus den USA bietet den höchsten Nutzwert im Verhältnis zum Preis. Das sehen offensichtlich auch viele Kunden so, denn der Amerikaner war im vergangenen Jahr nicht nur das meistverkaufte Elektroauto in der Schweiz, sondern hat hierzulande auch sämtliche Modelle mit Verbrennungsmotor hinter sich gelassen. Beachtlicher noch ist der globale Erfolg des Model Y: Mit 771’300 verkauften Einheiten war er 2022 das mit Abstand meistverkaufte Elektroauto der Welt.

BMW iX

Vergleich der E-Autos bei den luxuriösen Modellen: Der BMW iX bietet für den Preis einen riesigen Platz und eine starke Reichweite und ist der Gruppensieger in dieser Kategorie.  Bild: BMW

Grosse Modelle

Grosse Modelle:Länge in MeternKofferraum in LiternReichweite WLTP in kmPreis in CHF
Mercedes EQS SUV 5.12645 – 2100660145200
Tesla Model X 5.04 425 – 2497 576 107990
BMW iX 4.95 500 – 1750 607 95900
Audi Q8 e-tron 4.92569 – 1637 600 84900

Mittelgrosse Modelle

Mittelgrosse Modelle:Länge in MeternKofferraum in LiternReichweite WLTP in kmPreis in CHF
Mercedes EQE SUV4.86520-1675486104300
Lexus RZ 450e4.81522-145144069900
Tesla Model Y4.77854 – 215853346990
Mercedes EQC4.76500 – 146047179200
BMW iX34.73510 – 156046078900
Genesis Elec. GV704.72503 – 167845572100
VW ID.Buzz4.711121 – 212342369910
Mercedes EQB4.69495 – 171047460500
Jaguar I-Pace4.68577 – 145347097000
Skoda Enyaq

Der Skoda Enyak ist unser Favorit in der Kompaktklasse: Platz, Reichweite und Preis stimmen hier.  Bild: Skoda

Kompaktmodelle

Kompakte Modelle:Länge in MeternKofferraum in LiternReichweite WLTP in kmPreis in CHF
Kia EV64.68490 – 130052853700
Skoda Enyaq4.65585 – 171054253840
Hyundai Ioniq 54.64527 – 158750749900
Audi Q4 e-tron4.59535 – 146050662950
VW ID.44.58543 – 157553546400
Genesis GV604.52432 – 155046659900
BMW iX14.50490 – 149543860500
Mercedes EQA4.46340 – 132042654500
Volvo XC40 Recharge4.43414 – 129041843750
Kia Niro EV4.42348 – 144546044650

Kleine Modelle

Kleine Modelle:Länge in MeternKofferraum in LiternReichweite WLTP in kmPreis in CHF
Mazda MX-304.39341 – 117120042100
Citroën e-C44.36380 – 125035431800
Hyundai Kona Electric4.21332 – 111448439300
Opel Mokka-e4.15310 – 106040636060
DS 3 e-Tense4.12350 – 105040042100
Renault Zoe4.09338 – 122538633700
Dacia Spring3.73290 – 110023019900

Wir inspirieren mit Go Green – hilf mit!

Die Produktion dieses Beitrags hat einiges gekostet.

Als Leser: in von Go Green konsumierst du unsere Texte, Bilder und Videos aber ohne Bezahlschranke. Das ist gut so und soll so bleiben. Denn wir wollen so viele Menschen wie möglich über Nachhaltigkeit und die besten Zukunftslösungen informieren und inspirieren. Mit einem kleinen Betrag hilfst du uns, damit wir allen weiterhin ein spannendes Angebot zeigen können.

PS: Das geht – beispielsweise mit Twint – sehr schnell und einfach!

Vielen Dank für deine Unterstützung!


base iframe
Autor:in: Dave
Schneider
Dave Schneider ist Autojournalist und beschäftigt sich seit Jahren mit der Elektromobilität.
Kommentare
  • Avatar-Foto Mark K.:

    Sorry, aber leistungsmässig hat doch keines dieser Autos den Hauch einer Chance gegen einen Benziner. Und ist das mit der Batterie-Produktion wirklich umweltfreundlicher?

    • Avatar-Foto Bastian Schweiger:

      Mark: Bist du schon mal in einem Stromer gesessen? Dann würdest du nicht sowas schreiben. Und selbst mit Batterieproduktion ist das viel umweltfreundlicher.

    • Avatar-Foto Bernard van Dierendonck:

      Hier auf Gogreen haben wir vor einem Jahr in einer dreiteiligen Serie die Umweltbelastung von E-Autos mit derjenigen von Verbrennern verglichen. Die Lektüre lohnt sich und Verbrenner sind in allen Aspekten deutlich umweltbelastender.

    • Avatar-Foto michel:

      Verbrenner sind Geschichte. Teurer in den Jahreskosten, umweltbelastender, klimaschädlicher. Eine Auslauftechnologie, vergleichbar mit Lochkarten zur Speicherung von Daten oder Programmen.

    • Avatar-Foto das mag sein:

      Nur musst du wissen das E-Autos die Zukunft sind (ziemlich bald). Öl, Benzin gibt’s irgendwann nicht mehr viel. Nur zu überrissenen Preisen. Wer nicht umsteigt, hat verloren.

  • Avatar-Foto Martin:

    Der Stromverbrauch (nicht die Effizienzklasse) wär auch noch eine Spalte wert; dieser interessiert mich schliesslich auch beim Kühlschrank und der Glühbirne.

  • Avatar-Foto Gerhard:

    Und wie sieht es mit der Anhängelast aus? Welche Modelle haben über 2500kg?

    • Avatar-Foto XY:

      2250 kg: Tesla Model X

      • Avatar-Foto Gerhard:

        Ja zu wenig und der kostet über 110.000 €…

  • Avatar-Foto najo:

    Die Hälfte der „wichtigsten“ e-Autos fehlt in dieser Liste .. Somit ist diese Liste wirklich nutzlos. Der Ford mach e hat 402L Kofferraum + 100L Frunk somit sind alle VW-Modelle kleiner und er hat 610KM Reichweite… MG, Polestar, Genesis, Volvo… was bitte ist das für eine Liste? Komplett unbrauchbar.

  • Avatar-Foto Bucher Sandro:

    Ich habe einen MG ZS EV LR 2022 mit 70kWh Batterie. Den hast du nicht getestet.

  • Avatar-Foto rr:

    Polestar mit 591km Reichweite, BMWi4, MG, Genesis und einige mehr fehlen.

  • Avatar-Foto Fiat 500 e Fan:

    Und wo bleibt der kleine Stadtflitzer, der seit 10 Jahren ausgereift ist?

  • Avatar-Foto Dietmar:

    Ich würde behaupten der E-Auto-Hype ist vorbei. Schon mal Zulassungszahlen gesehen? Deutschland -68%. Meine Lieben, die E-Autos, zum Beispiel von Audi, stehen bereits haldenweise herum. Jetzt haben fast alle E-Auto-Fans ihren Rasierer und das war es. Zulassungen der Verbrenner-SUV gehen durch die Decke. Freude herrscht!

  • Avatar-Foto Thomas Putzi:

    Der IX 1 ist das bessere Modell. Haben Sie auf ihn geschielt, dass Sie statt dass Sie ein Foto eines IX 1 statt des IX genommen haben?

    • Go Green Logo Go Green:

      Richtig gesehen. Vielen Dank für die Meldung. Wir haben jetzt das richtige Modell drin.

Bewertungen
Bewertungen: