Botanica - der Klimawandel im Pflanzenreich

2 Minuten
2. Juni 2022

Der Klimawandel hat einen riesigen Einfluss auf die Alpenpflanzen. An der BOTANICA kannst du vom 11. Juni bis 10. Juli 2022 an über 70 Veranstaltungen in 25 botanischen Gärten der Schweiz mehr erfahren.

figure
Botanica Klimawandel

Auch im botanischen Garten Zürich wird es interessante Veranstaltungen der BOTANICA geben.  Bild: BOTANICA

base iframe

Der menschengemachte Klimawandel ist messbar, real und spürbar. Er unterscheidet sich deutlich von früheren Veränderungen des Klimas. Unsere Treibhausgase tragen zu einer dramatischen globalen Erwärmung bei. Das betrifft insbesondere auch das Pflanzenreich. Diverse Faktoren sind für die Verbreitung und das Wachstum wichtig. Das Klima spielt neben Stickstoffeintrag, Landnutzung und Kohlendioxidanstieg eine zentrale Rolle.

Alpenpflanzen haben es schwieriger

Das Wachstum und die Ansiedlung der einzelnen Pflanzenarten werden durch das Klima stark verändert. Jene Pflanzenarten, die mehr Feuchtigkeit brauchen, haben es von Jahr zu Jahr schwieriger. Hingegen breiten sich wärmeliebende Pflanzenarten aus.

Bei den Alpenpflanzen zeigt sich diese Entwicklung exemplarisch. Im Durchschnitt ist die obere Verbreitungsgrenze in den vergangenen 100 Jahren 20 bis 30 Meter in die Höhe gegangen. Eine Reaktion auf die steigenden Temperaturen, eine länger dauernde Vegetationszeit und vermehrte Nährstoffeinträge.

Botanica zeigt den Klimawandel auf

Wie all dies zusammenhängt, zeigt die BOTANICA. In 25 botanischen Gärten der ganzen Schweiz gibt es vom 11. Juni bis 10. Juli Vorträge, Exkursionen, Führungen und Ausstellungen zum Thema „Alpine Pflanzen – Einfluss des Klimawandels. Den ganzen Veranstaltungskalender gibt es auf www.botanica-suisse.org. Die über 70 Veranstaltungen sind grösstenteils kostenlos.

Autor:in: Go
Green
gogreen.ch

Kommentare

Bewertungen

Bewertungen: